Was ist ein Coaching

Was ist ein Coaching?

Mein Verständnis für ein Coaching ist, dass der Coach nicht einfach nur berät. Vielmehr bietet der Coach Hilfe an, damit die zu coachende Person
  • ihre Problemlösungsfähigkeit steigert, 
  • ihre Fähigkeiten und Leistungen verbessert 
  • ihr Lernen erleichtert
  • ihre persönliche Wirksamkeit erhöht 
  • persönlich wächst 
und damit eine nachhaltige Verhaltensänderung erreicht wird.

Das Coaching erfolgt auf einer freiwilligen Basis.

Wie ist die Haltung?

Meine Haltung ist eine sogenannte systemisch-konstruktivistische Lebensweltorientierung. Darunter verstehe ich, dass jeder seine Umwelt individuell wahrnimmt und dass diese Wahrnehmung zwischen unterschiedlichen Personen auch unterschiedlich sein kann. Damit sind Probleme und Themen vom zu Coachenden für ihn relevant und ich als Coach masse mir nicht an diese als unwesentlich oder zu klein abzuwerten. Der Coach begegnet in einer wertneutralen Haltung und auf Augenhöhe.

Welche Methoden werden genutzt?

Je nach Bedarf kommen unterschiedliche Methoden während der Coaching-Gespräche zum Einsatz. Unter anderem werden die kognitive Umstrukturierung (Willen, 2019), Methoden aus dem Bereich der Arbeit mit ADS-Betroffenen (Born & Oehler, 2015; Rietzler et al., 2016) genutzt. Als grundsätzliche Coachingsablauf orientiere ich mich an dem Konzept der psychologischen Beratung und Coaching von Fabian Grolimund (Grolimund, 2014).


Literatur:

  • Born, A., & Oehler, C. (2015). Lernen mit ADS-Kindern: Ein Praxishandbuch für Eltern, Lehrer und Therapeuten (10. Aufl.). Kohlhammer.
  • Grolimund, F. (2014). Psychologische Beratung und Coaching. Lehr- und Praxisbuch für Einsteiger. Hans Huber.
  • Rietzler, S., Grolimund, F., & Stohler, N. (2016). Erfolgreich lernen mit ADHS: Der praktische Ratgeber für Eltern (1. Aufl.). Hogrefe.
  • Wilken, B. (2019). Methoden der Kognitiven Umstrukturierung: Ein Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis (8. Auflage). Verlag W. Kohlhammer.